Leipziger Jazztage

Die Leipziger Jazztage sind ein in Leipzig jährlich stattfindendes Festival für zeitgenössischen Jazz. Sie finden schon seit vielen Jahren regelmäßig im Herbst statt. Veranstalter des Festivals ist der Jazzclub Leipzig e.V.
Zum ersten mal wurde das Jazzfestival 1976 ausgerichtet, 2011 gab es bereits die 35. Leipziger Jazztage. Das Festival hat die Wende und das Ende der DDR überdauert und sich seit 1991 unter neuen Bedingungen stetig weiterentwickelt. Heute gilt es als eines der renommiertesten deutschen Jazzfestivals und zeichnet sich nach Ansicht vieler Besucher durch ein besonderes Flair aus, welches sich unter anderem aus der Vielzahl unterschiedlicher Spielstätten erklärt: Neben den Konzertabenden in der Oper Leipzig gibt es Konzerte mit improvisierter Musik in der Reformierten Kirche sowie Nachtkonzerte in Clubatmosphäre an Spielstätten wie Moritzbastei, naTo, Horns Erben, Werk 2, dem UT Connewitz oder der Schaubühne Lindenfels.
Ziel der Organisatoren in künstlerischer Hinsicht ist die Präsentation sowohl herausragender Vertreter des zeitgenössischen Jazz als auch neuer musikalischer Entwicklungen und spezieller, manchmal eigens anlässlich der Leipziger Jazztage formierter Projekte. Damit hebt sich das Festival von anderen, eher kommerziell ausgerichteten Veranstaltungen mit einem anspruchsvollen musikalischen Konzept ab.

Eröffnet wird das 36. Jazz-Festival am 21. September u.a. mit einem Auftritt des Johannes Bigge Trios. Pianist und Komponist Bigge ist der diesjährige Preisträger des Leipziger Jazznachwuchspreises. Weitere Konzerte von hochkarätigen Musikern folgen.

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Style switcher RESET
Body styles
Color settings
Link color
Menu color
User color
Background pattern
Background image